#Einstiegsgehälter

Gehälter in der Übersicht: Richter (auf Probe)

Vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter über den Berufseinsteiger bis hin zum Richter (auf Probe)

Wir möchten euch in dieser Beitragsreihe einen Überblick geben, wie viel ihr als Juristen verdient – vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter über den Berufseinsteiger bis hin zum Richter (auf Probe). Hier erfahrt ihr die minimalen, maximalen und durchschnittlichen Gehälter (diese können ggf. standortabhängig sein). Insgesamt wurden hierfür ca. 170 Kanzleien deutschlandweit in Augenschein genommen. Es wird keine Gewährleistung für die Richtigkeit übernommen.

Wie viel verdienen Richter (auf Probe)?

Wenn du dich für eine Richterlaufbahn interessierst, dann findest du hier beispielhafte Berechnungen der Besoldungsstufen in den Bundesländern. Eine Einstufung erfolgt nicht nach Alter, sondern nach Berufserfahrung. Zwar können die Einstiegsgehälter für einen jungen Richter nicht mit denen in einer Großkanzlei mithalten, doch im Laufe der Jahre kann auch das Richtergehalt konkurrenzfähig werden – insbesondere im Verhältnis zur Arbeitszeit.

In der folgenden Tabelle könnt ihr sehen, wie viel ihr in den einzelnen Bundesländern als Richter (auf Probe) verdienen könnt.

Übersichtstabelle Richter

  R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10
Bundesland Niedrigste Stufe Durchschnitt Höchste Stufe Niedrigste Stufe Durchschnitt Höchste Stufe                
Baden-Württemberg 4.688,64 5.908,57 7.266,04 5.726,87 6.825,05 7.923,22 8.711,77 9.219,28 9.801,56 10.351,41 10.886,29 11.443,72
Bayern 4.649,61 5.846,76 7.043,94 5.818,51 6.749,62 7.680,70 8.444,79 8.936,57 9.500,80 10.033,58 10.551,89 11.092,05 11.762,79
Berlin 4.592,26 5.903,95 7.017,03 5.497,87 6.613,12 7.656,03 8.400,88 8.895,21 9.460,51 9.995,03 10.516,16 11.057,36 11.731,21 14.417,17
Brandenburg 4.559,81 5.726,82 7.025,45 5.552,99 6.603,56 7.654,11 8.408,44 8.893,97 9.450,98 9.977,00 10.488,65 11.021,99
Bremen 4.484,47 5.635,74 6.916,83 5.205,16 6.371,09 7.536,98 8.281,19 8.760,13 9.309,60 9.828,53 10.333,31 10.859,38 11.512,61 14.119,42
Hamburg 4.725,88 5.844,70 6.957,94 5.347,74 6.466,53 7.579,36 8.325,04 8.804,94 9.355,57 9.875,51 10.381,32 10.908,48 11.563,02 14.175,06
Hessen 4.202,91 5.368,90 6.748,75 5.122,45 6.213,67 7.365,44 8.105,40 8.581,63 9.128,06 9.644,01 10.145,93 10.669,06
Mecklenburg-Vorpommern 4.411,99 5.558,26 6.833,79 5.129,53 6.290,42 7.451,25 8.192,2 8.669,09 9.216,17 9.732,84 10.235,43 10.759,22 11.409,61 14.005,10
Niedersachsen 4.528,59 5.713,11 7.031,19 5.270,10 6.469,70 7.669,28 8.434,92 8.927,75 9.493,11 10.026,98 10.546,34 11.087,63
Nordrhein-Westfalen 4.560,88 5.349,83 7.034,48 5.293,75 6.479,48 7.665,18 8.421,98 8.90907 9.467,89 9.995,61 10.508,92 11.043,97 13.771,22
Rheinland-Pfalz 4.400,73 5.685,14 7.139,44 5.352,36 6.569,64 7.786,91 8.563,82 9.063,88 9.637,61 10.179,34 10.706,37 11.255,61 11.937,60
Saarland 4.275,05 5.497,65 6.882,43 5.181,07 6.337,30 7.498,91 8.238,61 8.714,67 9.260,87 9.776,65 10.278,37 10.801,31 11.450,61 14.041,74
Sachsen 4.459,51 6.226,48 7.301,37 5.418,90 6.654,93 7.961,45 8.753,52 9.263,28 9.848,14 10.400,43 10.937,68 11.497,59
Sachsen-Anhalt 4.346,12 5.973,46 7.036,85 5.839,78 6.863,66 7.673,02 8.436,38 8.927,65 9.491,34 10.023,61 10.541,40 11.081,03
Schleswig-Holstein 4.628,45 5.683,13 6.956,79 5.377,60 6.435,72 7.585,68 8.340,36 8.826,60 9.383,32 9.909,55 10.421,41 10.954,92 11.617,35 14.260,92
Thüringen 4.350,34 5.613,75 7.044,25 5.286,14 6.483,76 7.681,15 8.423,85 8.914,45 9.477,34 10.008,86 10.525,94 11.064,82
Bund 5.481,70 6.6658,70 7.967,07 8.762,03 9.856,81 10.412,79 10.948,93 11.510,15 12.206,11 14.808,25

*Angaben in Euro und pro Monat
Stand 01.01.2021
Quelle: https://www.richterbesoldung.de/.

In der Besoldungsgruppe R1 (niedrigste Stufe) verdient ihr in Hessen mit 4.202,91 Euro am wenigsten und in Hamburg mit 4.725,88 Euro am meisten, in der höchsten Stufe dieser Besoldungsgruppe bildet Hessen mit 6.748,75 Euro ebenfalls das Schlusslicht, Spitzenreiter ist Sachsen mit 7.301,37 Euro. Auch in der Besoldungsgruppe R2 (niedrigste Stufe) verdient ihr in Hessen mit 5.122,45 Euro am wenigsten, in Sachsen-Anhalt ist das Gehalt mit 5.839,78 Euro am höchsten. In der höchsten Stufe dieser Besoldungsgruppe verdient ihr mit 7.365,44 Euro in Hessen am wenigsten und mit 6.654,93 Euro in Sachsen am meisten. In den Besoldungsgruppen R3-R10 gibt es keine Stufen mehr. In allen weiteren Besoldungsgruppen gibt es in Hessen den geringsten Verdienst. In Besoldungsgruppe R3, R4, R5, R6, R7 und R8 verdient ihr in Sachsen mit 8.753,52 Euro, 9.263,28 Euro, 9.848,14 Euro, 10.400,43 Euro, 10.937,68 Euro, 11.497,59 Euro am meisten. In Besoldungsgruppe R9 ist Rheinland-Pfalz mit 11.937,60 Euro Spitzenreiter und in der Besoldungsgruppe R10 verdient man in Berlin mit 14.417,17 Euro am meisten.

Als Bundesrichter kann man im Vergleich zu den Bundesländern in der Besoldungsgruppe R2 in der höchsten Stufe mit 7.967,07 Euro am meisten verdienen. In den Besoldungsgruppen R3, R5, R6, R7, R8 und R9 ist der Verdienst als Bundesrichter jeweils am höchsten, in der Besoldungsgruppe R9 verdient man mit 14.808,25 Euro mit Abstand am meisten.

Wie hoch ist das Gehalt von Staatsanwälten?

Staatsanwälte werden nach den gleichen Besoldungsgruppen wie Richter bezahlt. Der „einfache“ Staatsanwalt beginnt dabei wiederum in der Gruppe R 1 und wird nach seiner Beförderung zum Oberstaatsanwalt in die Besoldungsgruppe R 2 aufgenommen.

In den Gruppen R 3 und R 4 befinden sich leitende Oberstaatsanwälte mit Personalverantwortung und darüber befinden sich in den Stufen R 5 und R 6 die Generalstaatsanwälte. Die höchste Besoldungsgruppe als Staatsanwalt kann man als Bundesanwalt am Bundesgerichtshof erreichen. Staatsanwälte werden hier in den Gruppen R 6 und R 7 bezahlt.

Die Höhe der Besoldung hängt somit wieder auch vom Bundesland ab und beläuft sich auf die gleichen Summen wie bei der Besoldung von Richtern.

Und was verdienen … ?

Wenn ihr wissen möchtet, wie viel ein Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ein Referendar oder ein Associate verdient, dann schaut gerne bei den anderen Beiträgen dieser Reihe vorbei! (Diese folgen in Kürze)

Hat dir der Beitrag gefallen?

Kostenlos registrieren

Registriere dich jetzt kostenlos und speichere Jobs in deiner Merkliste. Lasse dich dazu per E-Mail über neue Angebote benachrichtigen und bewirb dich mit deinem Profil.

Vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter über den Berufseinsteiger bis hin zum Richter (auf Probe)

Wir möchten euch in dieser Beitragsreihe einen Überblick geben, wie viel ihr als Juristen verdient - vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter über den Berufseinsteiger bis hin zum Richter (auf Probe). Hier erfahrt ihr die minimalen, maximalen und durchschnittlichen Gehälter (diese können ggf. standortabhängig sein). Insgesamt wurden hierfür ca. 170 Kanzleien deutschlandweit in Augenschein genommen. Es wird keine Gewährleistung für die Richtigkeit übernommen.

Wie viel verdienen Richter (auf Probe)?

Wenn du dich für eine Richterlaufbahn interessierst, dann findest du hier beispielhafte Berechnungen der Besoldungsstufen in den Bundesländern. Eine Einstufung erfolgt nicht nach Alter, sondern nach Berufserfahrung. Zwar können die Einstiegsgehälter für einen jungen Richter nicht mit denen in einer Großkanzlei mithalten, doch im Laufe der Jahre kann auch das Richtergehalt konkurrenzfähig werden – insbesondere im Verhältnis zur Arbeitszeit. In der folgenden Tabelle könnt ihr sehen, wie viel ihr in den einzelnen Bundesländern als Richter (auf Probe) verdienen könnt.

Übersichtstabelle Richter

  R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10
Bundesland Niedrigste Stufe Durchschnitt Höchste Stufe Niedrigste Stufe Durchschnitt Höchste Stufe                
Baden-Württemberg 4.688,64 5.908,57 7.266,04 5.726,87 6.825,05 7.923,22 8.711,77 9.219,28 9.801,56 10.351,41 10.886,29 11.443,72
Bayern 4.649,61 5.846,76 7.043,94 5.818,51 6.749,62 7.680,70 8.444,79 8.936,57 9.500,80 10.033,58 10.551,89 11.092,05 11.762,79
Berlin 4.592,26 5.903,95 7.017,03 5.497,87 6.613,12 7.656,03 8.400,88 8.895,21 9.460,51 9.995,03 10.516,16 11.057,36 11.731,21 14.417,17
Brandenburg 4.559,81 5.726,82 7.025,45 5.552,99 6.603,56 7.654,11 8.408,44 8.893,97 9.450,98 9.977,00 10.488,65 11.021,99
Bremen 4.484,47 5.635,74 6.916,83 5.205,16 6.371,09 7.536,98 8.281,19 8.760,13 9.309,60 9.828,53 10.333,31 10.859,38 11.512,61 14.119,42
Hamburg 4.725,88 5.844,70 6.957,94 5.347,74 6.466,53 7.579,36 8.325,04 8.804,94 9.355,57 9.875,51 10.381,32 10.908,48 11.563,02 14.175,06
Hessen 4.202,91 5.368,90 6.748,75 5.122,45 6.213,67 7.365,44 8.105,40 8.581,63 9.128,06 9.644,01 10.145,93 10.669,06
Mecklenburg-Vorpommern 4.411,99 5.558,26 6.833,79 5.129,53 6.290,42 7.451,25 8.192,2 8.669,09 9.216,17 9.732,84 10.235,43 10.759,22 11.409,61 14.005,10
Niedersachsen 4.528,59 5.713,11 7.031,19 5.270,10 6.469,70 7.669,28 8.434,92 8.927,75 9.493,11 10.026,98 10.546,34 11.087,63
Nordrhein-Westfalen 4.560,88 5.349,83 7.034,48 5.293,75 6.479,48 7.665,18 8.421,98 8.90907 9.467,89 9.995,61 10.508,92 11.043,97 13.771,22
Rheinland-Pfalz 4.400,73 5.685,14 7.139,44 5.352,36 6.569,64 7.786,91 8.563,82 9.063,88 9.637,61 10.179,34 10.706,37 11.255,61 11.937,60
Saarland 4.275,05 5.497,65 6.882,43 5.181,07 6.337,30 7.498,91 8.238,61 8.714,67 9.260,87 9.776,65 10.278,37 10.801,31 11.450,61 14.041,74
Sachsen 4.459,51 6.226,48 7.301,37 5.418,90 6.654,93 7.961,45 8.753,52 9.263,28 9.848,14 10.400,43 10.937,68 11.497,59
Sachsen-Anhalt 4.346,12 5.973,46 7.036,85 5.839,78 6.863,66 7.673,02 8.436,38 8.927,65 9.491,34 10.023,61 10.541,40 11.081,03
Schleswig-Holstein 4.628,45 5.683,13 6.956,79 5.377,60 6.435,72 7.585,68 8.340,36 8.826,60 9.383,32 9.909,55 10.421,41 10.954,92 11.617,35 14.260,92
Thüringen 4.350,34 5.613,75 7.044,25 5.286,14 6.483,76 7.681,15 8.423,85 8.914,45 9.477,34 10.008,86 10.525,94 11.064,82
Bund 5.481,70 6.6658,70 7.967,07 8.762,03 9.856,81 10.412,79 10.948,93 11.510,15 12.206,11 14.808,25
*Angaben in Euro und pro Monat Stand 01.01.2021 Quelle: https://www.richterbesoldung.de/.
In der Besoldungsgruppe R1 (niedrigste Stufe) verdient ihr in Hessen mit 4.202,91 Euro am wenigsten und in Hamburg mit 4.725,88 Euro am meisten, in der höchsten Stufe dieser Besoldungsgruppe bildet Hessen mit 6.748,75 Euro ebenfalls das Schlusslicht, Spitzenreiter ist Sachsen mit 7.301,37 Euro. Auch in der Besoldungsgruppe R2 (niedrigste Stufe) verdient ihr in Hessen mit 5.122,45 Euro am wenigsten, in Sachsen-Anhalt ist das Gehalt mit 5.839,78 Euro am höchsten. In der höchsten Stufe dieser Besoldungsgruppe verdient ihr mit 7.365,44 Euro in Hessen am wenigsten und mit 6.654,93 Euro in Sachsen am meisten. In den Besoldungsgruppen R3-R10 gibt es keine Stufen mehr. In allen weiteren Besoldungsgruppen gibt es in Hessen den geringsten Verdienst. In Besoldungsgruppe R3, R4, R5, R6, R7 und R8 verdient ihr in Sachsen mit 8.753,52 Euro, 9.263,28 Euro, 9.848,14 Euro, 10.400,43 Euro, 10.937,68 Euro, 11.497,59 Euro am meisten. In Besoldungsgruppe R9 ist Rheinland-Pfalz mit 11.937,60 Euro Spitzenreiter und in der Besoldungsgruppe R10 verdient man in Berlin mit 14.417,17 Euro am meisten. Als Bundesrichter kann man im Vergleich zu den Bundesländern in der Besoldungsgruppe R2 in der höchsten Stufe mit 7.967,07 Euro am meisten verdienen. In den Besoldungsgruppen R3, R5, R6, R7, R8 und R9 ist der Verdienst als Bundesrichter jeweils am höchsten, in der Besoldungsgruppe R9 verdient man mit 14.808,25 Euro mit Abstand am meisten.

Wie hoch ist das Gehalt von Staatsanwälten?

Staatsanwälte werden nach den gleichen Besoldungsgruppen wie Richter bezahlt. Der „einfache“ Staatsanwalt beginnt dabei wiederum in der Gruppe R 1 und wird nach seiner Beförderung zum Oberstaatsanwalt in die Besoldungsgruppe R 2 aufgenommen.

In den Gruppen R 3 und R 4 befinden sich leitende Oberstaatsanwälte mit Personalverantwortung und darüber befinden sich in den Stufen R 5 und R 6 die Generalstaatsanwälte. Die höchste Besoldungsgruppe als Staatsanwalt kann man als Bundesanwalt am Bundesgerichtshof erreichen. Staatsanwälte werden hier in den Gruppen R 6 und R 7 bezahlt.

Die Höhe der Besoldung hängt somit wieder auch vom Bundesland ab und beläuft sich auf die gleichen Summen wie bei der Besoldung von Richtern.

Und was verdienen ... ?

Wenn ihr wissen möchtet, wie viel ein Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ein Referendar oder ein Associate verdient, dann schaut gerne bei den anderen Beiträgen dieser Reihe vorbei! (Diese folgen in Kürze)