Leiterin HR Hanna Happel von WINHELLER über den Bewerbungsablauf und die juristische Ausbildung

Der Bewerbungsablauf und die juristische Ausbildung bei der WINHELLER Rechtsanwaltsgesellschaft mbHIn diesem Interview, welches im März 2022 stattgefunden hat, beantwortete die Leiterin HR Hanna Happel Fragen zu den Themen rund [...]

Gehälter in der Übersicht: Richter (auf Probe)

Vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter über den Berufseinsteiger bis hin zum Richter (auf Probe) Wir möchten euch in dieser Beitragsreihe einen Überblick geben, wie viel ihr als Juristen verdient - vom Wissenschaftlichen Mitarbeiter [...]

  • Anzeige

Juristische Talente aufgepasst: Herbert Smith Freehills (HSF) lädt ein!

Besuchen Sie uns am Messestand auf der virtuellen @LTO- Karrieremesse am Dienstag, 15. März 2022, mit dem Fokus auf das Referendariat. Wir bieten Ihnen die Chance, unser Team in entspannter Atmosphäre [...]

LAW & VOICE: Stimmbildung für eine erfolgreiche mündliche Prüfung (kostenloses Webinar)

Kostenloses Webinar für eine gute Stimme | Datum: 05.04.2022 | Uhrzeit: 18:00 Uhr | Dauer: 60 Min.EventdetailsWusstest du, dass du am Prüfungstag keinen schwarzen Tee trinken solltest? Warum dies so [...]

Legal Counsel AG Nora Röhrken über ihre juristische Ausbildung und ihren Karrierebeginn bei der Mercedes-Benz Group

Juristische Ausbildung mit Auslandsaufenthalten in London und Paris und die Tätigkeit als Unternehmensjuristin Im Februar 2022 war Nora Röhrken, Legal Counsel bei der Mercedes-Benz Group AG im Interview mit JurCase und [...]

Kostenlos registrieren

Registriere dich jetzt kostenlos und speichere Jobs in deiner Merkliste. Lasse dich dazu per E-Mail über neue Angebote benachrichtigen und bewirb dich mit deinem Profil.

Eine Chance für junge Juristen

Im Grunde genommen kann man keine Tageszeitung aufschlagen, ohne mit bank- und kapitalmarktrechtlichen Fragestellungen konfrontiert zu werden. Ob es die Zinspolitik der europäischen Zentralbank, der Dieselskandal, der Ausgang einer Bundestagswahl oder Schlagzeilen um große Finanzdienstleister und deren Wirtschaftsprüfer sind. All diesen Sachverhalten liegen bank- und kapitalmarktrechtliche Fragestellungen zugrunde. Es sind aber bei weitem nicht nur die großen Schlagzeilen, die uns die Relevanz des Bank- und Kapitalmarktrechts vor Augen führen. Auch die Gebühr, die ein jeder für die Kontoführung bei seiner Hausbank zahlen muss, fußt in dem Ressort des Banken- und Kapitalmarktwesens und hat es jüngst sogar bis zum Bundesgerichtshof geschafft (BGH Urteil vom 27.04.2021 – Az. XI ZR 26/20).

Auch beim Autokauf kann man mit dem Bank- und Kapitalmarktrecht in Berührung kommen. So entschied der europäische Gerichtshof, dass zahlreiche Darlehensverträge von Banken der großen Automobilhersteller auch nach Jahren noch widerruflich sind, weil gesetzlich vorgesehene Angaben fehlen. (EUGH Urteil C-33/20, C-155/20 und C-187/20).

Als Fachanwalt für ebendieses Rechtsgebiet muss man daher einiges an Wissen vorweisen. Ein Auszug davon kann man in § 14 Abs. 1 der Fachanwaltsordnung erahnen. Das Anforderungsprofil an den Bank- und Kapitalmarktrechtler wirkt enorm. Davon sollten sich junge Juristen jedoch keineswegs abschrecken lassen. Zwar handelt es sich zweifelsohne um eines der schwierigsten Rechtsgebiete überhaupt. Allerdings wartet das Rechtsgebiet dafür auch mit einigen besonders interessanten Vorteilen.

Das Bank- und Kapitalmarktrecht – besonders interessant für junge Juristen

Das Bank- und Kapitalmarktrecht ist gerade für junge Juristen interessant. Während sich das Bankrecht maßgeblich mit traditionellen Rechtsdogmen aus dem BGB beschäftigt, ist das Kapitalmarktrecht brandaktuell und ständig im Wandel. Laufend werden Bank- und Kapitalmarktrechtler vor neuartige Probleme gestellt, die es zu lösen gilt. Dies hängt auch mit der enormen Innovationsfreudigkeit zusammen, die auf den Märkten herrscht. Ständig werden neue Märkte gesucht und erschlossen. Finanzdienstleister sind dabei fortwährend auf der Suche nach den besten Marktbedingungen.

Das bietet jungen Juristen die Chance, simultan bereits erlerntes Wissen anzuwenden und neues Wissen zu erlernen. Die Probleme im Bankrecht fußen in den meisten Fällen im traditionellen Zivilrecht, dessen Anwendung einem jungen Juristen geläufig ist. Das stärkt das Selbstvertrauen in der noch jungen Karriere.

Außerdem ist das Bank- und Kapitalmarktrecht insofern interessant, als dass es privatrechtlicher Natur sowie öffentlich-rechtlicher Natur ist. Für Juristen, die eine Affinität für diese Rechtsgebiete haben, ist das Bank- und Kapitalmarktrecht genau das Richtige.

In jüngster Zeit kommen im Bereich des öffentlichen Rechts auch gehäuft strafrechtliche Vorschriften zum Kapitalmarktrecht hinzu. Dies macht das Bank- und Kapitalmarktrecht zu einem der facettenreichsten Rechtsgebiete überhaupt. Dadurch wird das ohnehin anspruchsvolle Rechtsgebiet interessant und gleichsam schwer beherrschbar. Der Rechtsanwender muss zahlreiche nationale Vorschriften bedienen und gleichzeitig auch die Entwicklungen in der europäischen Union beachten, die längst die umfangreichsten Rechtsquellen auf diesem Gebiet stellt.

Aufgrund der Schnelllebigkeit dieses Rechtsgebiets ist natürlich auch die Regulierungsdichte besonders hoch. Der praktizierende Anwalt muss sich ständig an neue Vorschriften gewöhnen. Die Vielseitigkeit und Schnelllebigkeit können dem Anwalt aber auch enorme Vorteile bringen. Es ist für den Anwalt beispielsweise möglich Nischen zu bedienen. Dies bringt dem Anwalt eine gewisse Exklusivität. Hinzu kommt außerdem, dass die Universitäten das Bank- und Kapitalmarktrecht nur spärlich behandeln und deshalb der Konkurrenzdruck nicht besonders hoch ist.

Es ist also möglich sich früh und schnell zu spezialisieren und sich einen überregionalen Ruf zu erarbeiten.

Eine spezielle Mandantenstruktur erfordert spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten

So vielseitig wie das Rechtsgebiet selbst, ist auch die Mandantenstruktur. Vom Kleinanleger, dessen Zinssatz fehlerhaft gewählt oder berechnet wurde, bis zum international tätigen Großkonzern kann alles dabei sein. Der Jurist muss sich also besonders auf seine Mandanten einstellen.

Die Mandanten eines Bank- und Kapitalmarktrechtlers sind dabei meistens vorgebildete Entscheidungsträger oder andere Führungspersönlichkeiten auf höchster Ebene. Oft sind es auch Juristen, die dem Anwalt auf Augenhöhe begegnen und kein Wissensdefizit mitbringen, wie es bei Mandanten in anderen Rechtsgebieten in der Regel der Fall ist.

Ein professioneller Umgang mit Verhandlungsgeschick und Fingerspitzengefühl, aber auch ein selbstbewusster Auftritt gegenüber dem Mandanten, ist daher unerlässlich. Die Mandantengewinnung ist daher nicht ganz einfach und erfordert neben einer starken Persönlichkeit auch wirtschaftliches- und unternehmerisches Wissen. Da Geldströme, wie wir alle wissen, vor Landesgrenzen nicht halt machen und die Akteure auf den Bank- und Kapitalmärkten auf der ganzen Welt verstreut agieren, muss der Anwalt sich insbesondere auf eine internationale und international tätige Mandantschaft einrichten. Sprachkenntnisse und Wissen um kulturelle Besonderheiten sind nicht minder wichtig.

Vielschichtige und lukrative Aufgaben im Bank- und Kapitalmarktrecht

Die Arbeit auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts bringt es mit sich, dass man sich unter anderem mit dem Börsenrecht, dem Kapitalanlagerecht und dem Vermögensanlagerecht beschäftigen muss.

Das bringt Trittsicherheit auch für private Investitionen und Anlageprojekte, wodurch dem Anwalt absolute Vorteile erwachsen können. Das rechtliche Knowhow rund um eine Finanzanlage ist bei der Anlageentscheidung immer zu beachten.

Dabei handelt es sich auch um ein lukratives Rechtsgebiet. Die Streitwerte auf dem Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechts sind oft sehr hoch. Zudem lohnen sich wegen des großen Beratungsaufwands Stundensätze.  Dem steht natürlich ein ebenso großes Haftungsrisiko gegenüber. Oftmals geht es um diffizile Unternehmensvorgänge, die entschlüsselt und bewertet werden müssen. Dabei können dem Anwalt leicht Fehler unterlaufen.

Fazit

Letztlich handelt es sich bei diesem Rechtsgebiet nach Auffassung des Verfassers um eines der zukunftsträchtigen Rechtsgebiete überhaupt. Es wird künftig Anwälte brauchen, die die Rechte von Verbrauchern, beispielsweise bei der Anpassung von Zinsen stärken. Auf der anderen Seite muss es Juristen geben, die es möglich machen neue Märkte zu erschaffen und ihnen ein tragfähiges rechtliches Korsett verleihen, damit Millionen Menschen Geld in diese Märkte investieren können.

Die Dynamik dieses Rechtsgebiets ist täglich zu bewundern. Neue Anlageprodukte oder Investmentchancen werden ständig propagiert. Viele sind bekannt und noch viele mehr sind uns ungeläufig.

Der Kapitalmarkt entwickelt sich rasant und es fällt oft schwer, mit den Entwicklungen mitzuhalten. Dies ändert sich, sofern man tagtäglich mit der Rechtsmaterie zu tun hat.

Das Rechtsgebiet Bank- und Kapitalmarktrecht bietet dem Jungjuristen daher viele Gelegenheiten und verdient deshalb besondere Beachtung.

– Dr. Johannes Rein, Rechtsanwalt bei HFBP am Standort Giessen

Wir konnten keine Jobs für deinen Suchbegriff für dich finden.