10 Tipps, warum Sie bereits bei Ihrem Berufseinstieg auf ein professionell aufgestelltes LinkedIn-Profil setzen sollten

Die Wirkung eines professionell eingerichteten LinkedIn-Profils wird von Berufseinsteiger:innen oftmals unterschätzt. Dabei profitieren Sie als Jurist:in von einem strategisch ausgerichteten Online-Auftritt nicht nur bei Ihrem Einstieg in den (Anwalts-)Beruf. Sie geben mit einem kompetent aufgesetzten Account in vielen Fällen auch Ihrer Karriere einen kräftigen Schub. 

Erfahren Sie im Folgenden zehn Tipps, warum Sie als Jurist:in bereits beim Berufseinstieg auf LinkedIn qualifiziert sichtbar sein und diese Plattform für Ihr Personal Branding nutzen sollten.

Tipp 1: LinkedIn ist DAS Business-Netzwerk schlechthin

LinkedIn ist neben Xing eine der bekanntesten Business-Networking-Plattformen. Zu Beginn des Jahres 2023 nutzten etwa 19 Millionen Menschen das Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Die Mehrzahl von ihnen sind Hochschulabsolvierende wie Sie. Für etwa 40 Prozent der Nutzer:innen ist diese Plattform mittlerweile der effektivste Kanal, um qualitativ hochwertige Kontakte zu generieren, auch aufgrund der Tatsache, dass etwa 40 Prozent aller User:innen  täglich auf ihr unterwegs sind. 

Wenn Sie also schnell und unkompliziert Kontakte zu potenziellen Arbeitgeber:innen oder zukünftigen Kolleg:innen knüpfen oder auch bereits bestehende ausbauen wollen, dann sollten Sie spätestens mit dem Berufseinstieg auf LinkedIn aktiv sein.

Tipp 2: Der verdeckte Arbeitsmarkt ist Ihre Chance

Für viele Personaler:innen und Headhunter:innen ist LinkedIn mittlerweile die erste Anlaufstelle im Rahmen des Recruitings. Sie nutzen diese Plattform, um neue Talente zu suchen. Inzwischen werden etwa 70 Prozent aller Stellen über den „verdeckten“ Stellenmarkt und damit ohne vorherige Ausschreibung vergeben. Soziale Netzwerke übernehmen dabei immer mehr eine wichtige Rolle. So wurden bspw. zum Ende des Jahres 2022 bereits weltweit jede Minute acht Jobs über LinkedIn vergeben – eine beachtliche Zahl. Im Gegensatz dazu sind jedoch nur zehn Prozent aller Bewerber:innen auf diesem Kanal aktiv. 

Auch wenn die letzte Zahl den Stand von 2020 wiedergibt, wird eines deutlich: Auf LinkedIn gibt es auf dem Weg zum passenden Einstieg in den (Anwalts-)Beruf sicherlich auch für die Sichtbarkeit von Ihnen als Jurist:in noch deutlich Potential nach oben.

Tipp 3: Machen Sie Ihre Expertise über LinkedIn auch bei Google sichtbar

Wollen Sie Ihr Know-how und Ihre Themen sichtbar machen und möglichst viele Menschen erreichen? Dann ist das LinkedIn-Profil Ihr Medium schlechthin, und es ist sogar kostenlos. Im Google-Ranking regelmäßig oben angezeigt können Sie darüber Ihre Expertise online weit verbreiten. Sie können in Ihrem Profil nicht nur Ihr Wissen und Ihre berufspraktischen Erfahrungen darstellen, sondern weit mehr über sich erzählen als es Ihnen später bspw. als Anwält:in auf der Visitenkarte oder Kanzlei-Website möglich wäre. 

Nicht auf LinkedIn zu sein bedeutet, dass Sie für potenzielle Arbeitgeber:innen und Kolleg:innen im Grunde unsichtbar und damit auch uninteressant sind. 

Tipp 4: Nutzen Sie Ihr LinkedIn-Profil für Ihr individuelles Personal Branding

Sie sind weit mehr als Ihre fachliche Expertise. Nutzen Sie daher Ihren Online-Auftritt auch, um sich mit Ihren persönlichen Qualitäten, praktischen Erfahrungen und sonstigen Fähigkeiten zu zeigen. Machen Sie sichtbar, welche Kompetenzen Sie über Ihr juristisches Fachwissen hinaus vorzuweisen haben. 

Nutzen Sie das Netzwerk auch für die Stellensuche. Kommunizieren Sie bspw. über Ihr Profil, welche Position Sie suchen, und wie Sie diese ausfüllen werden, und schöpfen Sie so die Möglichkeiten der Plattform zur Sichtbarkeit Ihrer Person vollends aus.

Tipp 5: Sichtbar werden, sein und bleiben

LinkedIn bietet Ihnen bereits beim Berufseinstieg die Möglichkeit, kontinuierlich an der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres mitunter auch erst zukünftigen Expert:innenstatus zu arbeiten. Hier können Sie auch bereits als Berufseinsteiger:in unkompliziert erste Kontakte zu für Sie relevanten Personen aufbauen, sich und immer auch Ihr Know-how präsentieren und durch stetiges Netzwerken Vertrauen aufbauen. 

Die Plattform bietet die Möglichkeit, dass potenzielle Arbeitgeber:innen und Kolleg:innen Sie zunächst kennenlernen und sich ein Bild von Ihnen machen können. Ihr Profil entscheidet regelmäßig darüber, ob Sie als kompetent und sympathisch eingestuft werden, um Sie bestenfalls später auch persönlich kennenzulernen. 

Juristinnen_netzwerken..._TAG_für_JurCase

Tipp 6: Setzen Sie auf LinkedIn als Ihren Multiplikator

Bei der Stellenbesetzung spielt das Empfehlungsmarketing eine immer größere Rolle. Bevor Sie die Möglichkeit zu einer persönlichen Vorstellung erhalten, informieren sich auf LinkedIn bspw. potentielle Arbeitgeber:innen über Sie. Nicht umsonst gilt diese Plattform als erste Anlaufstelle im Netz, um mehr über eine Person im beruflichen Kontext zu erfahren.

Im Umkehrschluss bedeutet dies: Wenn Sie im digitalen Netzwerk nicht entsprechend zu finden sind, scheiden Sie von vornherein und damit deutlich vor einem möglichen ersten persönlichen Kontakt aus. 

Tipp 7: LinkedIn ist Ihre moderne Visitenkarte

Handhaben Sie Ihr Profil genauso professionell wie Ihre Bewerbungsunterlagen. Ein zielfokussierter und zu Ihrer Expertise sowie Persönlichkeit aussagekräftiger LinkedIn-Auftritt unterstützt Sie immer auch bei Ihren Bewerbungen und sonstigen beruflichen Ambitionen. Machen Sie daher Ihr Profil auch auf Ihrer persönlichen Visitenkarte oder in Ihren Bewerbungsunterlagen sichtbar, zum Beispiel über den dort mit aufgenommenen LinkedIn-Profil-QR-Code, durch den Sie die mobile Ansicht erhalten.

Verbinden Sie bestenfalls Offline- und Online-Methoden, um auf sich und Ihr Fachwissen aufmerksam zu machen und sich auf diese Weise immer wieder (neu) ins Gespräch zu bringen.

Tipp 8: Nutzen Sie LinkedIn als Suchmaschine 

Wollen Sie Personen aus dem HR-Bereich oder zukünftige (Kanzlei-)Kolleg:innen in Schlüsselpositionen erreichen? Nutzen Sie LinkedIn als Suchmaschine, und erhalten Sie so all die Informationen, die Sie zu ihnen benötigen. Mit diesem Wissen lassen sich anschließend gezielt Kontakte aufbauen, ohne dass dafür ein vorheriger persönlicher Kontakt notwendig ist.

Tipp 9: Erhalten Sie über LinkedIn interessante Stellenangebote

Ein strategisch und professionell aufgebautes Profil erhöht die Möglichkeit, bspw. Jobangebote oder andere Anfragen zu erhalten. Meist kommen diese unerwartet, bringen aber die eigene berufliche Karriere sichtbar voran. Lassen Sie also ein aussagekräftiges LinkedIn-Profil für sich arbeiten und profitieren Sie von den Möglichkeiten, die dieses Netzwerk mit sich bringt.

Tipp 10: Bauen Sie Ihr Netzwerk mit LinkedIn kontinuierlich auf und aus

Nutzen Sie Ihr Profil und die darüberhinausgehende Sichtbarkeit Ihrer Person und Expertise auf LinkedIn auch für den strategischen Aufbau Ihres Netzwerks. Bleiben Sie über diese Plattform mit Ihren Kontakten im Austausch und finden Sie immer wieder Gelegenheiten, sich regelmäßig mit einigen von diesen auszutauschen – das am besten in einem persönlichen Gespräch und damit außerhalb von LinkedIn. 

Personal Branding und Networking mit bzw. durch LinkedIn gelingt Ihnen als Jurist:in bereits beim Berufseinstieg leicht und erfolgreich, wenn Sie dies ein Stück weit zu Ihrem Lifestyle werden lassen, der Ihnen mit der Zeit immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit wird. Natürlich nur, wenn Sie Ihren LinkedIn-Auftritt und damit Ihr dortiges Profil professionell ein- und strategisch ausrichten. Gründe, dies zeitnah zu tun, gibt es ja (siehe oben) genug.

JurCase informiert:
Mehr von ihren erprobten Strategien, vielfältigen Tools und praktischen Tipps rund um das Thema „Personal Branding für Jurist:innen beim Berufseinstieg“ verrät Dr. Anja Schäfer unter dem Motto „Unverwechselbar statt austauschbar“ in einem kostenfreien Webinar am 7. März 2023.

Erfahre hier mehr:

Einen Moment bitte...

Zur Autorin: 

Rechtsanwältin Dr. Anja Schäfer unterstützt und berät als Business Coach und Mentorin vorrangig Juristinnen bei Fragen zur strategischen Ausrichtung, zur beruflichen und persönlichen Neu- und Umorientierung, zur Kommunikation im Arbeitsumfeld, zum Netzwerkaufbau sowie zur Sichtbarkeit des eigenen Expertinnenstatus im Netz. Über diese Themen spricht sie regelmäßig in ihrem Podcast, zu finden  hier: https://anja-schaefer.eu/podcast. Wie auch auf allen bekannten Podcast-Plattformen. Zudem veranstaltet sie digitale wie analoge Networking-Events für Juristinnen, so bspw. am 24. & 25. März 2023 den dritten virtuellen „Juristinnen netzwerken … TAG“ zum Themenschwerpunkt „Personal Branding“. 

Die Links zum „Juristinnen netzwerken … TAG“: